Das Foto zeigt einen aufgeklappten Laptop, auf dessen Tastatur eine gefaltete Zeitung liegt.

 aktuelles

Bekanntmachungen, Pressemitteilungen, Ausschreibungen und Stellenangebote

Vorarbeiten nach § 32b Hessisches Straßengesetz (HStrG) - L3339 Ortsumgehung Freigericht / Hasselroth


im Zeitraum vom 01.02.2023 bis 30.11.2023

durchgeführt werden:

Floristische und faunistische Kartierungen

Die Kartierungen finden in einem Korridor statt, der unter folgendem Link https://mobil.hessen.de/presse/planungen-fuer-ortsumgehung-freigericht-hasselroth-haben-begonnen zu finden ist. Zur Durchführung der Vorarbeiten müssen vorhandene Wege und Straßen begangen, Flurstücke betreten und Hilfsmittel zur Kartierung (z.B. Horchkisten, Fangnetze) aufgestellt bzw. ausgelegt werden.

Die Vorarbeiten und Untersuchungen dienen der Vorbereitung der Planung, durch sie wird nicht über die Ausführung der geplanten Straße entschieden. Eine Aussage darüber, ob und in welchem Umfang Flächen für die spätere Baudurchführung in Anspruch genommen werden, ist damit nicht verbunden. Eventuelle Einwendungen können im Rahmen des späteren Planfeststellungsverfahrens noch rechtzeitig geltend gemacht werden.

Die betroffenen Grundstücke (Übersichtskarte und Flurstücksbestandsliste) zur Betroffenheit ist im Internet unter https://mobil.hessen.de/presse/planungen-fuer-ortsumgehung-freiqericht-hasselroth-haben-begonnen eingestellt.

Da die genannten Vorarbeiten im Interesse der Allgemeinheit liegen, sind die Grundstücks berechtigten nach §32b Hessisches Straßengesetz (HStrG) verpflichtet, diese zu dulden. Die Arbeiten werden auch durch Beauftragte von Hessen Mobil durchgeführt. Sollte Ihr Grundstück verpachtet sein, teilen Sie uns bitte Name, Anschrift und Telefonnummer des Pächters mit.

Trotz der gesetzlichen Duldungspflicht bemühen wir uns stets um eine einvernehmliche Regelung mit den betroffenen Pächtern und Eigentümern. Entstehende Vermögensnachteile (Spurrillen, Aufwuchsschäden o.ä.), die sich leider nicht immer vermeiden lassen, werden angemessen entschädigt. Sollte eine Einigung über eine Entschädigung in Geld nicht erreicht werden können, setzt das Regierungspräsidium Darmstadt auf Antrag der Straßenbaubehörde die Entschädigung fest.

Rechtsbehelfsbelehrung

Gegen diese Anordnung kann innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe Widerspruch bei Hessen Mobil, Dezernat Q4, Wilhelmstraße 10, 65185 Wiesbaden schriftlich oder mündlich zur Niederschrift erhoben werden.

Im Auftrag
Ralf Struif