Das Foto zeigt einen aufgeklappten Laptop, auf dessen Tastatur eine gefaltete Zeitung liegt.

 aktuelles

Bekanntmachungen, Pressemitteilungen, Ausschreibungen und Stellenangebote

Sprechzeiten des Behindertenbeauftragten der Gemeinde Freigericht im Juli 2021


Die Sprechstunde ist natürlich kostenlos und findet ab sofort in Raum 14 im Erdgeschoss des Rathauses statt. Wegen der Terminkoordination mit weiteren anfragenden Besuchern wird um eine Voranmeldung unbedingt gebeten. Erreichbar ist Thomas Hammer unter der Telefonnummer 0171 7040620, per E-Mail unter behindertenbeauftragter@freigericht.de oder über die Gemeinde Freigericht, Ansprechpartnerin Frau Alexandra Becker, Telefonnummer 06055 916-130. Ebenso sind Sondertermine oder anstehende Veranstaltungen je nach Verfügbarkeit machbar. Selbstverständlich ist der Behindertenbeauftragte auch per E-Mail und telefonisch zur Beratung oder Terminvereinbarung außerhalb der genannten Sprechzeiten ansprechbar.

Weitere Termine sind am 18. August, 15. September, 20. Oktober, 17. November und 15. Dezember.

Voraussetzung für die Terminvereinbarungen sind:

-       Überstandene Corona-Erkrankung mit Genesungsnachweis oder

-       - Erhalt beider Impfungen (mindestens 14 Tage nach Erhalt der Zweitimpfung) oder

-       Negativer Corona-Test (nicht älter als 24 Stunden)

Das Themenspektrum in den angebotenen Sprechstunden ist sehr umfangreich, denn er berät behinderte Mitbürger und deren Angehörige vielschichtig und ist ebenso für weitere Anregungen aus der Bevölkerung offen. Er bietet für Menschen mit Einschränkungen und deren Familien die folgenden Leistungen an:

•           Beratung von Behinderten und deren Angehörigen in Freigericht in allen Fragen, die einen        Bezug zu der Behinderung aufweisen.

•           Vermittlung von Kontakten zu einschlägigen Behörden, Organisationen, Verbänden und  Einrichtungen.

•           Vermittlung von Informationen über Fördermöglichkeiten, Erleichterungen und    Vergünstigungen in allen Lebensbereichen, die der Behinderung entsprechen.

•           Umsetzung der Ziele des Hessischen Behinderten-Gleichstellungsgesetzes (HessBGG) auf  kommunaler Ebene.