Foto eines grünen Abfalleimers

Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit heißt Zukunft gestalten – denn gemeinsam tragen wir alle die Verantwortung dafür, den kommenden Generationen eine lebenswerte Welt zu erhalten.
Abfall und Wertstoffe
1
true
Abfallkalender 2021
Hier finden Sie den Abfallkalender 2021  zum Herunterladen und Ausdrucken.
Abfallkalender
Foto verschiedener Mülltonnen zur Mülltrennung
Abfall-ABC 2021
Hier finden Sie das dazugehörige Abfall-ABC zum Herunterladen und Ausdrucken.
Abfall-ABC
  • Freigerichter Abfallkalender digital

    Mein Abfallkalender Freigericht online!





    Foto des QR-Codes für den digtialen Abfallkalender
  • Altglascontainer sind keine Müllabladestellen

    Altglasrecycling ist ein einfacher und wichtiger Beitrag für den Umweltschutz, da Glas mehrfach wiederverwertet werden kann. Umso ärgerlicher ist es, dass Altglascontainer und ihre Umgebung häufig als Müllabladeplätze missbraucht werden. Dieser illegal abgelegte Müll muss dann von den Mitarbeitern des Bauhofs der Gemeinde Freigericht beseitigt werden, wodurch nicht unerhebliche zusätzliche Kosten entstehen. Stark verschmutzte Containerstandorte sehen nicht nur hässlich aus, sondern erschweren außerdem die Entsorgung für diejenigen, die Altglas in die Behälter füllen möchten.

    In den Glascontainern darf ausschließlich Behälterglas entsorgt werden kann, wie z. B. Getränkeflaschen, Senf- und Marmeladengläser. Andere Gegenstände wie Trinkgläser, Keramik, Porzellan und Steingut gehören in den Restmüll, da diese Materialien den Schmelzprozess erheblich stören. Glas sollte entsprechend der Farbe den jeweiligen Containern zugeordnet werden. Das Trennen ist besonders wichtig, da es Energie und Ressourcen spart.

  • Kein Plastik in den Biomüll!

    Der Eigenbetrieb Abfallwirtschaft Mainz-Kinzig-Kreis und die Gemeinde Freigericht beteiligen sich an der Kampagne WIRFUERBIO. Bio-Abfälle in Biotonnen sind leider oft mit Fremdstoffen verunreinigt, denn Küchenabfälle werden häufig mit Plastiktüten eingeworfen und gelangen so in die Kompostierung. Plastiktüten, auch jene, die biologisch abbaubar sind, gehören genauso wie Glas nicht in den Biomüll. Die Gemeinde Freigericht möchte mit dieser Kampagne die Bürger dafür sensibilisieren, auf Plastiktüten im Bioabfall zu verzichten und wird künftig neu auszuliefernde Biotonnen mit einem entsprechenden Hinweisaufkleber versehen.

    Die Erzeugung von Kompost als hochwertiger Dünger setzt voraus, dass er in der Landwirtschaft eingesetzt werden kann. Wertvolles organisches Material geht verloren, wenn plastikbelasteter Bioabfall komplett aussortiert werden muss. Durch die große Menge an Störstoffen, vor allem Plastiktüten, wird ein zu 100 Prozent biologischer Kreislauf maßgeblich gestört. Das große Ziel ist die nachhaltige Verwertung von Bioabfällen, denn davon haben wir alle etwas: ökonomisch und ökologisch. Unter der Internetadresse www.wirfuerbio.de gibt es Tipps zur Biomüllentsorgung.

  • Vom Bundesumweltministerium empfohlene Vorgehensweise für Entsorgung von Abfällen aus privaten Haushalten in Coronavirus-Quarantäne

    Durch die stark zunehmende Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 auch in Deutschland stellt sich zunehmend für viele Bürger, Behörden und Entsorgungsunternehmen die Frage, wie mit den Abfällen aus privaten Quarantäne-Haushalten umzugehen ist.

    Wie eine neue US-amerikanische Studie belegt, können die Viren auch nach mehreren Tagen noch auf festen Oberflächen lebensfähig sein. Auf Kupfer können nach bis zu 4 Stunden, auf Karton nach bis zu 24 Stunden und auf Kunststoff sowie rostfreiem Stahl nach bis zu 2 bis 3 Tagen überlebensfähige Viren nachgewiesen werden.

    Auch wenn bisher keine Fälle bekannt wurden, bei denen sich Personen durch Berührung von kontaminierten Oberflächen mittels Schmierinfektion angesteckt haben, so ist dieser Übertragungsweg keinesfalls ausgeschlossen.

    Das Bundesumweltministerium (BMU) empfiehlt für die Entsorgung von Abfällen aus privaten Quarantäne-Haushalten eine bestimmte Vorgehensweise, die sich an Empfehlungen und Hinweisen des Robert-Koch-Instituts (RKI) sowie mehrerer Bundesländer und Landkreise, die als öffentlich-rechtlicher Entsorgungsträger fungieren, orientiert.

    • Sämtliche Abfälle, die kontaminiert sein könnten, sollen in stabile, möglichst reißfeste Abfallsäcke gegeben werden. Ein Einwerfen von z. B. losen Taschentüchern in eine Abfalltonne ist zu unterlassen.
    • Die Abfallsäcke sind anschließend durch Verknoten oder Zubinden zu verschließen.
    • Alle Abfälle des privaten Haushalts müssen der Restabfalltonne zugeführt werden. Eine Trennung der Abfälle (Papiertonne, Biotonne, gelber Sack / Tonne) darf nicht mehr erfolgen.
    • Für Glasabfälle und Pfandverpackungen wird empfohlen, diese nicht über den Hausmüll zu entsorgen, sondern bis zur Aufhebung der Quarantäne im Haushalt aufzubewahren. Eine Reinigung der Oberflächen ist empfehlenswert.
    • Eine Zuführung der Abfälle in die thermische Abfallverwertung (Hausmüllverbrennungsanlagen) ist zwingend, um den Virus bei den dort herrschenden hohen Verbrennungstemperaturen sicher zu zerstören.

    Darüber hinaus sollte darauf geachtet werden, dass spitze und scharfe Gegenstände in bruch- und durchstichsicheren Einwegbehältnissen verpackt werden. Abfallsäcke sollen nicht frei zugänglich neben Abfalltonnen gestellt werden, wie es beispielsweise häufig an Abholtagen zu beobachten ist.

    Bei der Anwendung der üblichen Schutzmaßnahmen, wie das Tragen von Arbeitshandschuhen und der Vermeidung von direktem Kontakt mit dem Abfall, sind Beschäftigte der Entsorgungsbetriebe nicht gefährdet. Durch das Aussetzen der Getrenntsammlung ist ein Kontakt mit dem Abfall z. B. bei der Sortierung der Abfälle im „Gelben Sack“ nicht möglich.

    Das BMU weist ausdrücklich darauf hin, dass es sich hierbei um Empfehlungen handelt und die Entscheidungsbefugnis der zuständigen Behörden und Entsorgungsunternehmen vor Ort gewahrt bleibt und respektiert wird.

    Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz Landwirtschaft und Verbraucherschutz Referat II 2 „Abfallentsorgungsanlagen und Überwachung der Abfallentsorgung“

  • Wichtige Änderung des Elektro- und Elektronikgerätegesetztes (ElektroG)

    Seit Jahren wird die Rücknahme und Verwertung alter Elektro- und Elektronikgeräte im Elektro- und Elektronikgerätegesetz  (ElektroG) geregelt. Hierauf gründet sich unter anderem auch die kostenlose Rückgabe ausgedienter Elektro- oder Elektronikgeräte beim Handel. Seit dem 15.08.2018 sind nachfolgende Änderungen des ElektroG in Kraft getreten: Es gilt der sogenannte offene Anwendungsbereich („Open Scope“) für das ElektroG. Damit fallen grundsätzlich alle elektrischen und elektronischen Geräte in den Anwendungsbereich des Gesetzes, sofern sie nicht ausdrücklich ausgeschlossen sind.

    Dies können z. B. Möbel oder Bekleidung mit elektrischen Funktionen sein, sofern das elektrische oder elektronische Bauteil nicht entfernt wird oder entfernt werden kann.

    Ein Produkt, welches als Elektrogerät zu entsorgen ist, muss folgende Voraussetzung erfüllen:

    Der elektronische Bestandteil eines Möbel- / Kleidungsstückes ist funktional und / oder baulich an die Nutzungsdauer des Gesamtproduktes gebunden. Ein Indiz dafür ist, dass der elektronische Bestandteil (z. B. Motor, Leuchte) fest eingebaut ist und sich nur unter großer Anstrengung bzw. gar Zerstörung wieder austauschen lässt.

    Beispiele für Elektrogeräte:

    • Tresor mit elektrischem Schloss
    • Badschrank mit beleuchtetem Spiegel
    • Weihnachtsmütze mit beleuchteten Sternen
    • Blinkschuhe
    • elektrisch verstellbarer Fernsehsessel
    • höhenverstellbarer Schreibtisch
    • ferngesteuertes Auto

    Den Bürgern und Bürgerinnen der Gemeinde Freigericht stehen folgende Entsorgungsmöglichkeiten zur Verfügung:

    • Nicht benötigte bzw. defekte Elektrogeräte können beim Eigenbetrieb Abfallwirtschaft in Gelnhausen-Hailer entsorgt werden.
    • Kühl- und Gefriergeräte werden kostenfrei von der Firma AQA abgeholt.
    • Elektrokleingeräte können am Bauhof abgegeben werden.

    Nähere Infos sind aus dem Abfall-ABC im Abfallkalender zu entnehmen.

  • Leitfaden zum Behälteränderungsdienst

    Der Behälteränderungsdienst wurde Ende 2015 eingeführt. Freigerichter Bürgerinnen und Bürger bekommen ihre Tonnen seitdem von der Firma Weisgerber zu festgelegten Terminen gebracht, anstatt sie am Bauhof selbst abholen oder tauschen zu müssen.

    Sie möchten Ihre Tonnengröße verändern?
    Sie sind umgezogen oder haben neu gebaut und benötigen an der neuen Adresse Gefäße?
    Sie möchten Gefäße abmelden?

    Dieser Leitfaden zeigt Ihnen die verschiedenen Schritte bei der An- oder Abmeldung von Müllgefäßen.

    • Die An- oder Abmeldung der Gefäße erfolgt in unserer Finanzverwaltung.
    • Eine Befreiung von der Biotonne wird im Bauamt beantragt.
    • Die Finanzverwaltung gibt die Informationen an das Bauamt weiter, welches die Gefäßbestellung an die Firma Weisgerber als Vertragspartner der Gemeinde Freigericht weitergibt.
    • Die Firma Weisgerber stellt neue Gefäße bzw. holt nicht mehr benötigte Gefäße zu den Behälteränderungsdiensten ab.
      Stellen Sie die Gefäße, die umgetauscht oder abgeholt werden sollen, bitte wie zu einer normalen Leerung ab 06:00 Uhr morgens auf dem Gehweg bereit.
    • Bei der Abholung nicht mehr benötigter Gefäße müssen diese nicht leer sein. Sie können Ihren Müll bis zum Tag des Behälteränderungsdienstes wie gewohnt in die Tonne entsorgen.
    • Sollte der Behälteränderungsdienst nicht funktioniert haben, wenden Sie sich bitte an das Bauamt.
    • Die Gemeinde Freigericht ist zuständig für die Restmüll-, Biomüll- und Altpapiertonne. Der Gelbe Sack bzw. die Gelbe Tonne kann über die Firma Veolia Umweltservice, Telefon: 06184 9272-0, bezogen werden.

    Der Behälteränderungsdienst findet in der Regel zweimal im Monat statt.

    Die Termine für den Behälteränderungsdienst finden Sie auch auf dem Abfallkalender der Gemeinde Freigericht.

    Kontakt Finanzverwaltung: 06055 916-230 oder 06055 916-231
    Kontakt Bauamt: 06055 916-431 oder 06055 916-432

  • Elektrokleingeräte - Sammlung am Bauhof

    Folgende Geräte werden kostenlos in haushaltsüblichen Mengen angenommen:

    • Allesschneider
    • Anrufbeantworter
    • Autoradio
    • Bohnermaschine
    • Boiler
    • Bügeleisen
    • Bügelmaschine
    • CD-Player
    • Computerschrott
    • Diaprojektor
    • Diktiergerät
    • Dosenöffner elektr.
    • Eierkocher
    • Elektrogitarre
    • Elektromotor
    • Elektrorasenmäher
    • Elektrorasierer
    • Equalizer
    • Flex
    • Fotokamera
    • Fotokopierer
    • Fritteuse
    • Funkgerät
    • Fön
    • Gesichtsbräuner
    • Gameboy
    • Haartrockner
    • Handbohrmaschine
    • Handmixer
    • Handy
    • Joystick
    • Kaffeemaschine
    • Kaffeemühle elektr.
    • Kassettendeck
    • Keyboard
    • Kofferradio
    • Kompaktanlage
    • Küchenwaage elektr.
    • Laserdrucker
    • Lautsprecher
    • Leuchtstoffröhren
    • Mikrophon
    • Massagegerät elektr.
    • Nadeldrucker
    • Nähmaschine elektr.
    • Overheadprojektor
    • PC-Zentraleinheit
    • Plattenspieler
    • Pumpe elektr.
    • Receiver
    • Rechenmaschine
    • Schachcomputer
    • Schaltkasten
    • Schreibmaschine elektr.
    • Staubsauger
    • Strickmaschine
    • Tastatur
    • Telefax
    • Telefon
    • Tintenstrahldrucker
    • Toaster
    • Tonbandgerät
    • Transformator
    • Tuner/Radio
    • Verstärker
    • Videokamera
    • Videorecorder
    • Waffeleisen
    • Wasserkocher
    • Zahnbürste elektr.
  • Sondermüllfahrzeug des Main-Kinzig-Kreises

    In Zusammenarbeit mit dem Main-Kinzig-Kreis werden in den einzelnen Ortsteilen „Sonderabfall-Kleinmengensammlungen" am Sondermüllfahrzeug durchgeführt.

    Alles, was am Sondermüllfahrzeug des Main-Kinzig-Kreises angenommen wird:

    • Abbeizmittel
    • Abtönfarben
    • Allzweckreiniger
    • Brennbare Flüssigkeiten u. Pasten
    • Desinfektionsmittel
    • Dispersionsfarben
    • Dryfitbatterien
    • Düngemittel
    • Farben und Lacke
    • Fassadenreiniger
    • Feste und flüssige Arzneimittel
    • Feuerlöscher
    • Fieberthermometer
    • Fleckenentferner
    • Fotochemikalien
    • Fritierfette in Kleinmengen
    • Holzschutzmittel
    • Kaltreiniger
    • Kleinkondensatoren
    • Knopfzellen aller Art
    • Kosmetik- und Körper pflege Artikel
    • Leime, Kleber, Kitte
    • Lithiumzellen
    • Metallbeizen
    • Möbelpolituren
    • Nickel-/Cadmium-Akkus
    • Ölfilter und verölte Lappen
    • Ölverschmutzte Betriebsmittel
    • Organische und anorg. Chemikalien
    • Petrolium
    • Pflanzenschutzmittel
    • Pflanzliche-tierische Fette und Öle
    • Quecksilber
    • Reagenzien
    • restverschmutzte Behälter (Kanister)
    • Rohr- und Backofenreiniger
    • Rostschutzmittel
    • Salmiakgeist
    • Sanitär- und Toilettenreiniger
    • Säuren und wässrige Lösungen
    • Schädlingsbekämpfungsmittel
    • Schuhreinigungsmittel
    • Silbertauchbäder
    • Spachtelmassen
    • Spraydosen
    • Starterbatterien (Autobatterien)
    • Teerentferner
    • Trockenbatterien
    • Verdünner, Pinselreiniger
    • Wand- und Deckenfarben
    • Waschbenzin und Petroleum
    • Wasch- und Reinigungsmittel

    Nicht angenommen wird:

    • Altöl
    • Altreifen
    • Druckgasflaschen
    • Feuerwerkskörper
    • Infektiöse und krankenspezifische Abfälle
    • Leuchtstoffröhren
    • Kunststoffe/Plastik
    • Munition
    • Propanflaschen/Flüssiggase
    • Radioaktive Stoffe
    • Sprengstoffe
Kontakt
Keine Mitarbeiter gefunden.

Linkliste